Barfuß-Coaching

Tue Deinen Füßen Gutes, damit der Körper ein Leben lang Freude hat mit ihnen durchs Leben zu gehen!

Schmerzende Füße, Fersensporn, Hallux valgus, Hühneraugen und Blasen, Druckstellen, Hammerzehen, jeder Schritt tut weh, Knie und Hüftgelenke wollen nicht mehr so, Gleichgewichtsprobleme, Sturzgefährdung – wenn wir mit diesen Unannehmlichkeiten konfrontiert werden, bedeutet dies meistens Verlust an Lebensqualität. Operationen scheinen irgendwann unausweichlich.
Wie wichtig die Füße sind bemerken wir in der Regel erst, wenn Schmerzen auftreten und das Gehen schwerfällt. Dazu müßte es jedoch nicht kommen.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der wir Schuhe tragen und denken, dass es so sein müßte. Die meisten von uns haben in sogenannten „Lauflernschuhen“ gehen gelernt – und das Ergebnis dieses Gehenlernens in „Lauflernschuhen“ zeigt, dass man eines in „Lauflernschuhen“ sicherlich nicht lernt: natürliches Laufen und Gehen! In zahlreichen Ländern lernen Kinder das Laufen in der Regel barfuß, was dazu führt, dass sich das Fußgewölbe ausformt und die natürliche Verschraubung des Fußes sich entwickeln kann. Genau das ist in „Lauflernschuhen“ nicht möglich. Die Füße der Menschen, die nie oder selten feste Schuhe getragen haben sind kräftig und sehen völlig anders aus als Füße, die immer in konventionellen Schuhen gestecken haben. Hühneraugen, Blasen, Fersensporn, Hallux valgus, Krallenzehen und Verformungen der Zehen sind in Kulturen, die hauptsächlich barfuß laufen unbekannt.

Viele Einschränkungen in der Beweglichkeit, Gleichgewichtsprobleme, Sturzgefährdung in höherem Alter, Bewegungsmangel wegen schmerzhafter Fehlbelastungen der Knie und Hüften und daraus resultierende Operationen haben ihren Ursprung in den Füßen, die den Kontakt zu Mutter Erde verloren haben.

Es ist eine tolle Erfahrung die Erde wieder mit den Füßen zu spüren und zu beobachten, wie sich die Körperwahrnehmung und das Lebensgefühl mit der zunehmenden Beweglichkeit und Kraft in den Füßen verändert.

Da das Barfuß-Gehen sich im Bewegungsablauf grundlegend vom Gehen in konventionellen Schuhen unterscheidet, ist es ratsam, sich während eines Umstellungsprozesses zum Barfuß-Gehen unterstützen zu lassen.
Es ist ein sehr langwieriger Prozess Bewegungsmuster, die wir über viele Jahrzehnte praktiziert haben zu verändern und es bedarf unermüdlicher Erinnerung und Übung – aber es ist möglich!

Dazu biete ich Dir gezielte individuelle Begleitung an.

Ich gebe auch regelmäßig fortlaufende Kurse „Füße in Form“ mit jeweils 10 oder 12 Unterrichtseinheiten sowie Tages- und Abend-Workshops zu diesem Thema.

Inzwischen gibt es viele Hersteller, die Barfuß-Schuhe produzieren. Barfuß-Schuhe haben keine Sprengung (also weder Absatz noch eine Erhöhung zur Ferse hin) und flexible Sohlen, die eine Barfuß-Technik ermöglichen und sie sind so weich und weit, dass keine Blasen, Druckstellen und Verformungen entstehen.

Hier ein Beitrag, der in der SWR Landesschau im August 2016 gedreht und erstmals ausgestrahlt wurde:

Hier der Link zu einem Beitrag der fürs ZDF unter anderem auf einem Barfuß-Camp in der Eifel gedreht wurde bei dem ich im August 2017 als Teilnehmerin dabei war: